Da ich Hitze nicht so gut vertrage, freue ich mich immer schon darauf, wenn der Herbst sich ankündigt: Wind, bunte Blätter und Kastanien – hach, ich liebe es einfach, mich einzumummeln, draussen unterwegs zu sein und dann wieder in die warme Stube zurück zu kommen. Besonders freue ich mich, wenn die Kürbissaison wieder richtig losgeht. Mein Liebling ist eine Kürbissuppe mit Karotten, Orangensaft und Chili. Hier das Rezept: Ihr braucht:

  • 1 kleinen Hokkaido-Kürbis
  • 2 Lauchstangen
  • 400 g Karotten
  • Butter
  • 1 Chilischote
  • Creme Fraiche
  • Petersilie
  • Pita-Brot
  • Pfeffer und Salz zum Abschmecken

Die Karotten schält Ihr und schneidet diese in kleine Stücke. Der Hokkaido-Kürbis wird dann entkernt und ebenfalls in Bissgroße Stücke geschnitten. Die Gemüsewürfel werden dann in Butter angeschwitzt. Nach 3 Minuten gebt Ihr dann auch den geputzten und ebenfalls mundgerecht geschnittenen Porree in die Pfanne und schmort das Gemüse weitere 2 Minuten an. Anschließend den Herd hochheizen und sofort mit 200 ml des Orangensaftes ablöschen. Weiterköcheln, und immer wieder etwas Saft nachgießen. Dann gebe ich die Chilischote im Ganzen rein, damit ich sie später raussammeln kann 🙂  . Nach ca. 20 Minuten ist die Suppe fertig und hat eine schöne Konsistenz, und muss nur noch etwas mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt werden. Die Freundin, von der ich da Rezept habe, püriert die Suppe noch, aber ich mag den Biss des Gemüses, sodass ich die Suppe nur ein wenig mit einem Stampfer bearbeite.

Mit Creme Fraiche und Petersilie schmeckt mir die Suppe am besten. Wenn Ihr das Rezept nachkocht, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen, wie sie Euch geschmeckt hat.

Guten Appetit 🙂

Advertisements